Herbstblues - die Hintergründe

Vielen fehlt im Herbst die Sonne, der Antrieb, das Draußensein. Gerade haben uns noch die letzten Sommersonnenstrahlen an der Nase gekitzelt, und plötzlich ist sie da – die Jahreszeit der Melancholie. Warum machen uns Herbst und Winter eigentlich oft so zu schaffen, dass wir einen Herbstblues erleiden? Das hängt mit dem Glückshormon Serotonin zusammen, denn mit dem schwindenden Tageslicht bleibt auch dieser Gute-Laune-Botenstoff in unserem Körper auf der Strecke. Das Schlafhormon Melantonin gewinnt die Überhand, und wir fühlen uns müde und energielos.

Wie unterscheidet sich Herbstblues von einer saisonalen Depression?

Einige Menschen fallen in Herbst und Winter in ein regelrechtes Loch. Experten sprechen von einer saisonal abhängigen Depression (SAD). Von SAD spricht man, wenn die Symptome über mehr als zwei Jahre immer zu bestimmten Jahreszeiten auftreten. Während „normale“ Episoden des Herbstblues oftmals von Heißhunger und damit verbundener Gewichtszunahme begleitet werden, leiden von SAD Betroffene unter Appetitlosigkeit.

Wer feststellt, dass ihn im Herbst regelmäßig die Lebenslust verlässt, sollte den Hausarzt aufsuchen. Natürlich bleibt es Ihnen überlassen, pflanzliche oder naturheilkundliche Heilmittel selbst anzuwenden. Sie sollten aber wissen, dass pflanzlich nicht gleich ungefährlich bedeutet. Gerade bei den beliebten Johanniskrautprodukten sollten Sie aufpassen, vor allem wenn Sie noch andere Medikamente einnehmen. Johanniskraut beeinflusst wesentlich die Wirkstärke und Wirkdauer vieler Medikamente, also Vorsicht!

Meine Favoriten gegen den Herbstblues

1. Tun Sie etwas gegen den Mangel an Licht. Mit den wärmenden Sonnenstrahlen hat uns auch zeitgleich das Glückshormon Serotonin verlassen. Um das zu produzieren, braucht unser Körper nämlich jede Menge Tageslicht. Deshalb: Nichts wie raus ins Freie! Lassen Sie sich mindestens eine halbe Stunde pro Tag den Wind um die Nase wehen. Auch dann, wenn es drinnen eigentlich viel gemütlicher ist! Für Technikfreaks: Lassen Sie sich mit Licht wecken! Ein Tageslichtwecker simuliert über einen festgelegten Zeitraum einen Sonnenaufgang, sodass Sie morgens von Licht geweckt werden.

2. Passen Sie Ihre Wohnungdeko an, denn die Macht der Farben ist unbestritten. Strahlendes Gelb oder leuchtendes Orange zum Beispiel heben die Stimmung, helles Grün besänftigt, Rot belebt und wärmt die Seele. Die Kuschel-Kissen auf Ihrem Sofa, der Bettbezug, oder Ihr persönliches Outfit in der entsprechenden Farbe ausgewählt bringt mehr Schwung. Oder stellen Sie einen großen Korb mit Zitrusfrüchten auf. Die ätherische Öle und der Duft geben Ihnen mehr Power.

3. Und wieder mal die Ernährung. In der kalten Jahreszeit brauchen wir wärmende Nahrung. Die fernöstliche Medizin kennt viele solcher Gewürze und Nahrungsmittel. Vollkorn, Nüsse, Bananen, Milchprodukte und Trockenfrüchte unterstützen die Bildung von Glückshormonen, und zum Aufwärmen von innen sind scharfe und aromatische Gewürze wie Ingwer, Chili, Zimt oder Kardamom super.

4. Machen Sie Ihrem Kreislauf Beine! Heiß-kalte Wechselduschen am Morgen sind die Muntermacher schlechthin. Kreislauf und Durchblutung und Stoffwechsel kommen auf Trab, das Immunsystem wird gestärkt. Wer es chilliger mag: wie wäre es mit einem Saunabesuch? Erst ordentlich schwitzen, dann ins Tauchbecken stürzen und schließlich bei einem warmen Fußbad entspannen – im Herbst und Winter gibt es nichts Tolleres als einen Nachmittag oder Abend in der Sauna.

5. Wollten Sie schon immer haben? Dann gönnen Sie sich doch einfach die Lieblings-CD, das Lieblingsbuch oder der Lieblingsfilm. Pushen Sie Ihre Glückshormone! Forscher haben übrigens herausgefunden, dass Schmusen ebenfalls gegen einen Herbstblues helfen soll ...

6. Einsamkeit ist kontraproduktiv. Mein Tipp: gehen Sie unter Leute, und verbinden Sie das Nützliche mit dem Schönen. Zum Beispiel Samstags auf dem Markt frische gesunde Sachen einkaufen, anschließend in ein Bistro was trinken und sich mit jemanden unterhalten, mittags mit toller Musik (Lieblings-CD?) das Essen vorbereiten zu dem man Abends Freunde eingeladen hat. Ein perfekter Tag, und der Serotoninspiegel ist wieder oben.

Fazit

Also, verpassen Sie den Herbst nicht, es gibt viele magische Momente zu erleben, sei es beim Sport, beim Spaziergang oder auf dem kuschligen Sofa. Mein persönlicher Favorit für den Herbst: selbstgebaute Drachen steigen lassen!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok